KONTRABASSIST JAZZ / BOSSA NOVA

Urs Wyrsch lernte klassische Trompete bei Paul Falentin (Premier Prix du Conservatoire National de Paris) und spielte in Bachkantaten und anderen Klassischen Orchesterwerken mit. Nach seiner Matura und mitten im Studium der Zahnmedizin konnte er in einfachen Studentenbuden aus Lärm- und Zeitgründen nicht mehr täglich üben und folgte seiner Liebe zu den tiefen Tönen des Kontrabasses, mit dem er diskreter spielen konnte.

Obwohl seit früher Jugend leidenschaftlicher Jazz-Fan, spielte er auch Ländlermusik in zwei Formationen und lernte dabei viel. 1991 begann er mit jungen Studenten des Kollegium Stans zu jazzen und wurde bald Bassist der ältesten Dixie-Band Luzerns, den "Old Time Jungle Cats". Da spielt er immer noch mit und kann im Herbst 2016 das 60-Jahr-Jubiläum der Band mitfeiern. Seine Liebe aber gilt seit jeher den modern interpretierten Jazz Standards mit all den variantenreichen Harmonien, je komplizierter desto lieber.

Bei einem Auftritt “entdeckte” ihn 1996 der grossartige Pianist Richard Decker und empfahl ihm Unterricht beim renommierten Profi-Bassisten Vinzenz Kummer. Danach folgten ein paar (leider nur, man ist auch als Zahnarzt gefragt) Stunden bei Kalli Gerhards. Das Studium der Basslinien von Ray Brown und Routine im Lesen von Akkord-Chiffrierungen erlaubt es den harmonisch offenen Ohren von Urs Wyrsch, heute auch moderne Jazz-Stücke, Bossa Nova sowie neuerdings auch (mit Robini Märchy) rockige und kubanische Rhythmen zu spielen.

Nebst dem Spiel in 2-3 festen Bands liebt Urs Wyrsch die Herausforderung, für angefragte Events kleine Bands mit top-professionellen Jazzern zusammenzustellen, um dann ohne Probe mit ihnen frei seine eigenen Linien durch die Akkorde spielen zu dürfen.

Die grössten Ansprüche an ihn stellt aber sein Sohn Linus, der jährlich mit ihm Konzerte geben möchte, das Repertoire aber erst in letzter Minute bekannt gibt und so kurzfristig in die Schweiz kommt, dass keine Probe vor dem Konzert möglich ist !!!!

© 2016 Urs Wyrsch